Praxis seit 2004
Fundiert ausgebildet

Feine Wahrnehmungsgabe
Achtsamkeit
Wertfreiheit



Ich lade Sie
ein zu:

Mut für neue Wege
Öffnen für Neues
Bereitschaft zum Erkennen
Raum für Entwicklung

Traumatherapie

Trauma

bedeutet so viel wie seelische Wunde.

Fast jeder von uns hat Situationen erlebt, die ihn stark überfordert haben und/oder in welchen er große Angst hatte. Häufig wird - als Schutzstrategie - das ursprüngliche Geschehen verharmlost, vermieden oder nicht erinnert. 

Traumatherapie beinhaltet:

  • Stabilisierung
  • Ressourcen wahrnehmen, finden, stärken
  • Behutsamen Kontakt mit abgespaltenen Anteilen, ohne hinein zu kippen
  • Abgespaltene Anteile vernetzten und integrieren
  • Selbststeuerung erlangen

Wie entsteht ein Trauma?

Wenn die Emotionen zu intensiv sind (Dauer, Ausweglosigkeit oder Heftigkeit der Situation) und keine Regulation stattfindet, kommt es zu Stress- und Angstüberflutung und weiter zu Gefühlen von Hilflosigkeit, Machtlosigkeit bis hin zu Erstarrung, sich gelähmt fühlen und Einfrieren. Durch die Heftigkeit reagiert der Körper zum Schutz autonom und spaltet diese Anteile (Gefühle, Erinnerungen) ab. Diese werden dann fragmentiert gespeichert.

Was kann Spaltung bewirken?

  • bestimmte Erfahrungen (Situationen, Gefühle, Reaktionen) werden nicht oder nur nebulös erinnert, wollen wir nicht erinnern, schieben wir bewusst weg
  • wir sind bemüht bestimmte Gefühle, Gedanken, Reaktionen zu unterdrücken, zu verbergen ...
  • wir erleben emotionale oder körperliche Reaktionen, die wir uns nicht erklären können
  • unsere Wahrnehmung kann sich (teilweise, in bestimmten Situationen) verändern, auf bestimmte Erfahrungen, Situationen, Gefühle ... fokussieren
  • wir können bestimmte Reaktionen oder Emotionen nicht oder nur bedingt steuern
  • Emotionen übernehmen in bestimmten Situationen die Steuerung über uns, über unser Erwachsenen-Ich

Überlebensstrategien

Als vermeintlichen Schutz entwickeln wir Überlebensstrategien. Diese Strategien bieten aber keine wirkliche, langfristige Lösung, sondern führen häufig zu sich wiederholenden Mustern.

Mögliche Folgen

... von Spaltungen, Trauma und Überlebensmechanismen, sind Erschöpfung, Freudlosigkeit, Hilflosigkeit, Gefühlen von Wertlosigkeit, Erstarrung und Ausgebrannt sein. Weitere Auswirkungen können Erfolglosigkeit im Beruf, trotz Talente und Begabungen, Beziehungsproblemen und emotionale Krisen sein.
Eva Michetschlaeger Heilpraktikerin fuer Psychotherapie
Eva Michetschläger
Heilpraktikerin für Psychotherapie

0881 9279 1717